Dr. med. Rolf H. Bettinger
Hessenring 89
61348 Bad Homburg v.d. Höhe
Telefon (0 61 72) 9 21 02 82
HNO
Spezielle HNO-Chirurgie
Plastische Operationen

 

Herzlich Willkommen in unserer Praxis!

In unserer HNO Praxis in Bad Homburg werden alle Hals-Nasen-Ohren ärztlichen Erkrankungen von Männer, Frauen und Kindern nach dem modernsten Stand der Medizin diagnostiziert und behandelt. Wir beschäftigen uns schwerpunktmäßig mit Erkrankungen der Nase, Nasennebenhöhlen, der Ohren und des Kehlkopfes. Weitere Schwerpunkte sind die Allergie, Heiserkeit, Nasenatmungsbehinderung, Schwerhörigkeit, Präventionsmedizin, Antiaging.

Behandlungsspektrum

Unser Behandlungsspektrum umfasst alle Bereiche der operativen und konservativen Hals-, Nasen- und Ohren Heilkunde, insbesondere:

Spezielle HNO-Chirurgie

Die Zertifizierung setzt ein großes Spektrum an mikrochirurgischen, endoskopischen und tumorchirurgischen Operationen voraus, das deutlich über den gängigen Facharztstatus hinausreicht.

HNO InstrumenteHier erhalten Sie Informationen zu unterschiedlichen Bereichen der Speziellen HNO-Chirurgie:

Zur Übersichtseite Spezielle HNO-Chirurgie

Plastische Operationen

Junge FrauIn der plastischen Chirurgie / plastischen Operationen, insbesondere in der Nasenchirurgie wird das erwünschte, operative Endresultat bestimmt von der individuellen und patientenbezogenen Anatomie und von der operativen Erfahrung des Chirurgen.

Neben Plastischer/Ästhetischer Chirurgie bietet die Praxis Laserbehandlung gegen Falten an.

Mehr Informationen auf der Seite Plastische Operationen

AllergologieAllergiker

Ein funktionierendes Immunsystem ist lebensnotwendig. So sind Antikörper der Immunklasse E [IgE] bedeutsam bei allergischen Erkrankungen. Sie besitzen die Fähigkeit über die Bindung an selektive, zelluläre Rezeptoren spezifische Reaktionen des Immunsystems auszulösen.

Mehr Informationen auf der Seite Allergologie

Anti-agingPaar

Bei häufig durch u.a. oxidativen Stress [d.h. mangelnde Sauerstoffversorgung der Zelle] bedingte Innenohrerkrankungen kann es durch Mikrozirkulationsstörungen zu Änderungen im oxidativen Netzwerk, in der Energiegewinnung, in der Modulation der Reizweiterleitung und zu Einschränkungen der Blutviskosität kommen.

Die Folgen:

Störungen der Innenohr- und Gleichgewichtsfunktion.

Mehr Informationen auf der Seite Anti-aging

Präventionsmedizin

junge FrauDies sind strukturierte, gesundheitserhaltende und fördernde Untersuchungen, Behandlungskonzepte und Anregungen, die auf streng wissenschaftlicher Basis beruhen.

Die erfreuliche Tatsache, dass wir immer älter werden, die Zunahme der Lebenserwartung, hat natürlich auch dazu geführt, dass wir einen deutlichen Anstieg der so genannten Volkskrankheiten beobachten (Übergewicht, Arteriosklerose, Diabetes mellitus Typ 2, Hochdruck Morbus Alzheimer, Erkrankungen als Folge des Hochdruckes und der Arteriosklerose u.a. des Innenohres und des Gleichgewichtsorganes, chronische Erkrankungen der Nasennebenhöhlen/ obere Atemwege, Allergien, Tumorerkrankungen und viele andere).

Mehr Informationen auf der Seite Präventionsmedizin


Praxisinhaber HNO-Facharzt Dr. med. Bettinger

Es besteht eine reiche, jahrzehntelange Operationserfahrung in der Nasen-, Nasennebenhöhlen-, Ohrchirurgie und der Mikrochirurgie des Kehlkopfes. Häufig wird von den Patienten um eine Zweitmeinung gebeten und es besteht auch die Erfahrung, zu sagen, was möglich ist und was bei gegebenen Befunden und Krankheitsbildern wohl eher nicht möglich ist. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung für Ihr Problem finden, denn die Zufriedenheit unserer Patienten ist unsere Motivation.

Wir laden Sie ein, sich auf den folgenden Seiten detailliert über unser Versorgungsangebot und Profil zu informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen als Patient.

Dr. med. Rolf H. Bettinger

News

Hier stellen wir Ihnen in loser Reihenfolge interessante Neuigkeiten aus der Hals-, Nasen, Ohrenheilkunde vor.


Stellenwert oraler / systemischer Cortisontherapie bei schweren Asthma

Wenn möglich sollte eine Asthma bronchiale Therapie ohne die Langzeitbehandlung mit systemischen Cortison vonstatten gehen, wie Professor Herth aus Heidelberg berichtet. Begründung ist die Sorge vor den entsprechenden Nebenwirkungen einer, wenn auch niedrig dosierten, Langzeittherapie [Hautveränderungen, Diabetes mellitus, Osteoporose]. Gestützt auch auf eine Studie aus England lassen die Heidelberger keinen Zweifel daran, dass mit einer Behandlung eines anti- IgE-Antikörpers Omali zumal der Bedarf an Cortison erheblich vermindert werden kann.

Bildgebung in der HNO: Nasennebenhöhlen

Die Erkrankungen der Nasennebenhöhlen und der Schädelbasis stellen wegen der anatomischen Gegebenheiten besondere Anforderungen an die radiologische Diagnostik. Wie Fokkens und Bachert (Belgien) erneut berichten, ist für die Darstellung der knöchernen Strukturen ein CT der Nasennebenhöhlen sinnvoll und gleichzeitig dient es der Diagnostik chronischer, entzündlicher Veränderungen, Schleimhautwucherungen, Polypen und Veränderungen knöcherner Strukturen. Für die Differenzierung der Weichteilbefunde ist ein MRT indiziert. Gleichzeitig wird für die Abklärung von Komplikationen ein MRT notwendig sein. Demgegenüber ist eine Röntgenaufnahme nur noch in Ausnahmefällen geboten.

Klimawandel hat Auswirkungen auf Allergiker

Die veränderten Wetterbedingungen haben Einfluss auf Bildung, Freisetzung und Zahl der Allergie Pollen in ganz Europa. Insbesondere Baumpollen treten früher und in höherer Zahl auf, Gräserpollen werden weniger beeinflusst, Beifußpollen zeigen eine abnehmende Tendenz, wie das Allergie Centrum Charite Berlin berichtet. Die Patienten mit einer allergischen Nasennebenhöhlenentzündung und/oder Asthmatiker tragen ein besonderes Risiko. Ambrosia hat in Deutschland eine regionale Bedeutung, Gewitterperioden stellen ein Risiko für Pollenallergiker dar. Eine Zunahme von Pilz und Sporenbildung wird erwartet. Durch die Klimaerwärmung im Winter wird auch eine Veränderung der Hausstaubmilben-Populationen erwartet.

Nasale Cortison-Nasensprays nicht mehr verordnungspflichtig

Bedingung ist, dass diese Medikamente nur nach Erstdiagnose einer Allergie durch den Arzt abgegeben werden, es müssen entsprechende Informationen für den Patienten auf der Verpackung des Sprays vorhanden sein, und es darf nur an Erwachsene abgegeben werden.

Krebstherapie und das Ansprechen des Tumors

Wie Professor Hacker von der Uniklinik Leipzig vom Universitären Krebszentrum Leipzig schreibt ist für das Ansprechen der Therapie bei einem Tumor ein früher Parameter der Effizienz der Therapie eine CT oder eine MRT Untersuchung. Dies ist aber nicht korrelierend mit der Gesamtüberlebensrate. Mögliche Erklärungen sind die Entstehung von Resistenzen oder der Einsatz von verschiedenen Therapielinien im Behandlungsverlauf. Eine funktionelle Kombination von einer PET [Positronenemissionstomographie und CT ist eine gut Methode zur frühen Bewertung, ob der Tumor anspricht. Darüber hinaus werden auf der Grundlage der Tumorbiologie molekulare Marker zur Vorhersage für das Ansprechen entwickelt und Genexpressionsanalysen des Tumorgewebes.

Keine Allergie durch Alkoholkonsum

Wie dänische Epideminologen jetzt festgestellt haben nach der Untersuchung bei annähernd 110.000 Patienten und in einer Studie der Kopenhagen Heart Study schreiben, zeigt sich ein kausaler Zusammenhang zwischen hohem Alkoholkonsum und hohen Gesamt IgE Spiegeln im Blut. Es besteht aber kein erhöhtes Risiko eine Neurodermitis, Asthma oder eine allergische Entzündung der Nase und der Nasennebenhöhlen. Praktischer Wert: laut den Autoren gibt es keinen Grund deshalb abstinent zu leben und es wird vermutet, dass Alkohol das Gleichgewicht zwischen den Th1- und Th2- Zellen beeinflusst und so im Blut zu einer Erhöhung des Gesamt-IgE führen kann. Das heißt: die Erhöhung ist bedingt durch das Trinkverhalten und nicht durch eine Allergie. Na denn Prost.

 
Praxis Dr. med. Rolf H. Bettinger
Facharzt für HNO
Spezielle HNO-Chirurgie
Plastische Operationen
Belegarzt an den Hochtaunuskliniken
in Bad Homburg und Usingen
Tel. (0 61 72) 9 21 02 82
Fax (0 61 72) 9 21 02 83