• HNO
  • Spezielle HNO-Chirurgie
  • Plastische Operationen
Dr. med. Rolf H. Bettinger
Hessenring 89
61348 Bad Homburg v.d. Höhe
Telefon (0 61 72) 9 21 02 82

Ihr HNO-Arzt in Bad Homburg — herzlich willkommen

Portrait HNO-Facharzt Dr. med. Bettinger

Wir laden Sie ein, sich auf den folgenden Seiten detailliert über unser Versorgungsangebot und das Profil als HNO-Praxis in Bad Homburg zu informieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen als unser Patient.

Dr. med. Rolf H. Bettinger




Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis/Schnupfen) richtig vorbeugen und behandeln

Junge Frau mit Schnupfen im WaldErkältungen und damit verbundene Nasennebenhöhlenentzündungen treten zwar gehäuft während der kalten Jahreszeit auf, sind aber für Menschen mit empfindlichen Schleimhäuten oftmals das ganze Jahr über eine starke Belastung. In unserer Bad Homburger HNO-Praxis behandeln wir Betroffene jedes Alters. Etwa jeder siebte Deutsche erkrankt einmal im Jahr an der Sinusitis. Deshalb informiert dieser Beitrag nicht nur über Verlauf und Symptome der Nasennebenhöhlenentzündung, sondern gibt auch Ratschläge zur Vorbeugung und begleitender Behandlung zu Hause. Weiterlesen

Behandlungsspektrum unserer HNO-Praxis in Bad Homburg

Unser Behandlungsspektrum umfasst alle Bereiche der operativen und konservativen Hals-, Nasen- und Ohren-Heilkunde. Vor allem die langjährige Berufserfahrung von HNO-Arzt Dr. med. Bettinger macht unsere Praxis in Bad Homburg zum Anlaufpunkt für Patienten der gesamten Region, unter anderem aus den benachbarten Orten Oberursel und Friedrichsdorf.

Durch jahrzehntelange Operationserfahrung, vor allem auf dem Gebiet der Nasen-, Nasennebenhöhlen-, Ohrchirurgie und der Mikrochirurgie des Kehlkopfes, ist Dr. med. Bettinger vertraut mit verschiedensten Krankheitsbildern und Patientenwünschen. Nicht selten bitten Patienten in unserer HNO-Praxis um eine Zweitmeinung, um bereits gestellte Diagnosen besser nachvollziehen zu können. Wir behandeln Ihre Anfrage vertrauensvoll und diskret. In diesem Zusammenhang besprechen wir Ihre Handlungsoptionen und zeigen Ihnen klar auf, welche Behandlungsmöglichkeiten für Sie in Betracht kommen und welche nicht. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung für Ihr medizinisches Anliegen finden, denn die Zufriedenheit unserer Patienten ist unsere Motivation.

Spezielle HNO-Chirurgie

Die Zertifizierung setzt ein großes Spektrum an mikrochirurgischen, endoskopischen und tumorchirurgischen Operationen voraus, das deutlich über den gängigen Facharztstatus hinausreicht. Bereiche der Speziellen HNO-Chirurgie unserer Bad Homburger Praxis:

Plastische Operationen

In der plastischen Chirurgie/bei plastischen Operationen, insbesondere in der Nasenchirurgie, wird das erwünschte operative Endresultat von der individuellen, patientenbezogenen Anatomie und von der operativen Erfahrung des Chirurgen bestimmt.

Neben Plastischer/ästhetischer Chirurgie bietet die HNO-Praxis auch Laserbehandlung gegen Falten an.

Allergie

Ein funktionierendes Immunsystem ist lebensnotwendig. So sind Antikörper der Immunklasse E (IgE) bedeutsam bei allergischen Erkrankungen wie beispielsweise Heuschnupfen. Sie besitzen die Fähigkeit, über die Bindung an selektive, zelluläre Rezeptoren spezifische Reaktionen des Immunsystems auszulösen. Wir behandeln unangenehme Symptome und wenden moderne Therapien an, um die Ursachen zu bekämpfen.

Anti-Aging

Wie hängt Anti-Aging mit HNO-Erkrankungen zusammen? Bei häufig durch unter anderem oxidativen Stress (d. h. mangelnde Sauerstoffversorgung der Zelle) bedingte Innenohrerkrankungen kann es durch Mikrozirkulationsstörungen zu Änderungen im oxidativen Netzwerk, in der Energiegewinnung, in der Modulation der Reizweiterleitung und zu Einschränkungen der Blutviskosität kommen.

Die Folgen: Störungen der Innenohr- und Gleichgewichtsfunktion.

Präventionsmedizin

Vorbeugung ist die beste Medizin. Die Präventionsmedizin – ob Primär-, Sekundär- oder Tertiärprävention – ist der Schlüssel im Schloss zum Bewahren der Gesundheit von uns allen. Wir ermitteln Ihre individuellen Risikofaktoren und helfen, Schäden rechtzeitig zu erkennen und eine Verschlechterung zu verhindern.

Facharzt-Check

Unsere Nase, die Atemwege, der Kehlkopf, die Ohren und das Gleichgewichtsorgan müssen sicher und problemlos funktionieren.

Versagt die Stimme? Haben Sie Atemwegsprobleme, Heiserkeit, Schluckbeschwerden, so kann das gerade auch bei Rauchern ein Warnsignal für Veränderungen sein. Nehmen Sie unseren Facharzt-Check in Anspruch, um Erkrankungen frühzeitig zu behandeln.

Hier finden Sie unsere HNO-Praxis in Bad Homburg

Karte

News

Der Anspruch unserer HNO-Praxis in Bad Homburg ist es, stets über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse im Bereich Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde zu verfügen. Das Wissen, das wir beständig neu erlangen, möchten wir gerne mit Ihnen, unseren Patienten, teilen. Wir haben wieder Neuigkeiten, die wir Ihnen im Folgenden gerne vorstellen wollen.

Hilfe, ich habe Schlafstörungen - Dr. Bettinger zu möglichen Ursachen von Schlafstörungen

Nasenschleimhaut und Nasenmuscheln - zur Problematik von Nasenmuscheloperationen

Wie Immuntherapie gegen Kopf-Hals-Tumoren eingesetzt werden kann, darüber informiert Dr. Bettinger im nachfolgenden Text

Dr. Bettinger in Bad Homburg informiert über Nasenoperationen

Was macht den Menschen zum Allergiker und was ein Allergen zum Allergen?

Biologika als Hoffnung bei Allergien mit chronischer Schleimhautentzündung - HNO-Arzt Dr. Bettinger klärt auf

Heuschnupfen-Saison - 7 Tipps für Allergiker - Wann ein Arztbesuch notwendig ist

Infos zu Hörsturz - Zusatzbehandlung hyperbarer Sauerstoff

Hörprobleme betreffen immer häufiger Jugendliche - HNO-Arzt rät zur frühen Behandlung

Neue Standards zur Präventionsmedizin auf Welt-Lungenkongress

Tumorprävention durch regelmäßige Bewegung: Studien stützen Annahme

Schwaches Immunsystem durch oxidativen Stress

Immunzellen zur Bekämpfung von Krebs

Allergien und allergisches Asthma mit der spezifischen Immuntherapie behandeln

Stellenwert oraler / systemischer Cortisontherapie bei schweren Asthma

Nasale Cortison-Nasensprays nicht mehr verordnungspflichtig

Klimawandel hat Auswirkungen auf Allergiker

Bildgebung in der HNO: Nasennebenhöhlen - MRT, CT, Röntgen

Krebstherapie und das Ansprechen des Tumors

Keine Allergie durch Alkoholkonsum








Schall-Leitungsschwerhörigkeit und Schall-Empfindungsschwerhörigkeit

Wir möchten Ihnen fachliche Informationen geben, die Ihnen eine Grundlage bieten sollen für Ihre weiteren Entscheidungen bei einem entsprechenden Krankheitsbild und wir legen großen Wert darauf, Ihnen die möglichen therapeutischen Wege zu erläutern. Die nachfolgenden News beschäftigen sich mit einem Thema aus dem Fachbereich Ohrchirurgie, die eine der Leistungen unserer Facharztpraxis in Bad Homburg ist.

Facharzt Dr. Bettinger aus Bad Homburg beschäftigt sich seit seiner Zeit an der Universitätsklinik Tübingen bei Professor Plester 1988 mit den Erkrankungen des Ohres und auch den operativen Möglichkeiten im Bereich der Ohrchirurgie. Er operiert Ohren seit Jahrzehnten erfolgreich.

Wenn die Fähigkeit des Hörens plötzlich nachlässt, kann das viele verschiedene Ursachen haben und alle Altersgruppen betreffen. Betroffene sollten Hörprobleme ernst nehmen und umgehend einen Termin bei einem Hals-Nasen-Ohrenarzt vereinbaren. Dieser kann zuverlässig feststellen, ob und welche Art der Schwerhörigkeit vorliegt und entsprechende Therapien verordnen. Grob lassen sich zwei verschiedene Arten des Hörverlusts unterscheiden: die Schall-Leitungsschwerhörigkeit (konduktiver Hörverlust) und die Schall-Empfindungsschwerhörigkeit im Bereich des Innenohres (Innenohrschwerhörigkeit). Die häufigste Form der Innenohrschwerhörigkeit ist der sensorische Typ (Verlust der inneren und äußeren Haarzellen im Cortischen Organ) und der neurale Typ (Degeneration der Nervenzellen). Auch ein kombinierter Hörverlust ist bei einigen Patienten möglich. In vielen Fällen kann Betroffenen bei Schwerhörigkeit bzw. Hörverlust zuverlässig mit einem Hörimplantat geholfen werden. HNO-Arzt Dr. Bettinger aus Bad Homburg klärt Patienten über die Bonebridge®- oder Soundbridge®-Implantate auf.

Hörstörung mit Schall-Leitungsschwerhörigkeit

Bei einer Hörstörung mit Schall-Leitungsschwerhörigkeit ist, wie der Name bereits andeutet, die Weiterleitung des Schalls an das Innenohr beeinträchtigt, der natürliche Weg des Schalles eingeschränkt. Mögliche Ursache dafür können beispielsweise chronische Schleimhautentzündungen im Mittelohr sein. Bei der Innenohrschwerhörigkeit mit ihrer Schädigung der Haarzellen liegen die Ursachen meist in den Alterungsprozessen, denen wir ausgesetzt sind, möglichen Lärmschäden oder auch vergangenen Infektionserkrankungen. In seltenen Fällen ist sie angeboren, meistens wird sie bedingt durch Stoffwechselveränderungen, Diabetes, Hypertonus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch durch Rauchen. All dies bedingt Gefäßveränderungen mit Durchblutungseinschränkungen der sehr feinen Gefäße der Stria vascularis des Innenohres und damit eine Verminderung der Sauerstoffversorgung. Um die Hörleistung wiederherzustellen, hilft sowohl bei der Schall-Leitungsschwerhörigkeit als auch der Innenohrschwerhörigkeit ein Hörimplantat.

Bei einer Schall-Leitungsschwerhörigkeit im Mittelohr ist ein Bonebridge®-Implantat in Erwägung zu ziehen. Hierbei handelt es sich um ein aktives Knochenleitungsimplantat, ein zum Teil implantierbares Hörsystem, das mittels eines externen Audioprozessors an ein Implantat akustische Signale sendet, die dann durch mechanische Schwingungen über den Knochen an das Innenohr gesendet werden. Kurz gesagt: Es wandelt die Schallinformationen in Vibrationen um, die über den Schädelknochen direkt an das Innenohr weitergeleitet werden. Die Signale erhält es von einem magnetischen Audioprozessor, der am Kopf hinter dem Ohr getragen wird. Dabei sind die Implantate sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche, Kinder und sogar Kleinkinder zugelassen. Das Einsetzen dieser Technologie zeichnet sich durch eine einfache Handhabung und geringe Komplikationen aus.

Behandlung von Innenohrschwerhörigkeit

Bei der Innenohrschwerhörigkeit kann in vielen Fällen ein Soundbridge®-Implantat Patienten helfen, wieder zu hören. Es kommt vor allem zum Einsatz, wenn klassische Hörgeräte nur einen geringen Nutzen aufweisen oder aus medizinischen Gründen nicht verwendet werden können. Auch das Soundbridge besteht aus zwei Komponenten: einem externen Sprachprozessor und dem internen Teil, genannt VORP, welches unter der Haut platziert wird. Der Sprachprozessor nimmt über ein integriertes Mikrofon den Schall auf, wandelt ihn in elektrische Signale um und gibt diese an das Implantat weiter. Von dort gelangen die Signale zum sogenannten Transducer, einem winzigen Magneten, der direkt über ein Verbindungskabel Schallimpulse an Teile der Gehörknöchelchen im Mittelohr geleitet und der Schallimpuls über einen magneto-elektrischen, vibrierenden Zylinder auf das Innenohr überträgt. Die Anbringungsmöglichkeiten des Transducers sind in den letzten Jahren deutlich erweitert worden. Allerdings setzt das Soundbridge® eine erweiterte Operation des Mittelohres und der angrenzenden, individuell unterschiedlich belüfteten und angelegten Zellsysteme, dem sogenannten Mastoid, voraus. Mögliche Komplikationen müssen deshalb immer individuell abgeklärt werden. Bei der Aktivierung der Implantate werden diese exakt auf die individuellen Bedürfnisse und das verbleibende Hörvermögen der Patienten abgestimmt. Der dabei erzeugte Klang kommt dem „natürlichen“ Hören sehr nahe.

Beide Arten von Hörimplantaten sind sicherlich für den Patienten sehr hilfreich, bei einer entsprechenden Klinik und einer entsprechenden Indikationsstellung, vor allem dann, wenn herkömmliche Hörgeräte keine zuverlässige Lösung sind. So können sie das Leben wieder mit allen Sinnen genießen und ihre Umwelt deutlicher wahrnehmen.

Wenn es Ihnen zunehmend schwerer fällt, Gesprächen zu folgen, Sie den Fernseher immer lauter stellen müssen und auch telefonieren zunehmend anstrengender wird, könnten auch Sie unter einer beginnenden Hörschwäche leiden. In einem solchen Fall sollten Sie zeitnah einen Termin in der HNO-Praxis von Dr. Bettinger in Bad Homburg vereinbaren. Denn je früher eine Hörschädigung festgestellt wird, desto besser lässt sie sich behandeln.








Therapeutische Wege im Bereich der Ohrchirurgie

Neuere Erfahrungen mit Hörimplantaten in der Ohrchirurgie mit den Bonebridge® - und Soundbridge®-Implantaten zeigen erweiterte Indikationsmöglichkeiten und unterschiedliche operative Wege auf sowohl bei den Mittelohrschwerhörigkeiten mit der Schallleitungsschwerhörigkeit als auch der sensorineuralen Schwerhörigkeit, den Innenohrschwerhörigkeiten. Neben den chronischen Entzündungen der Ohren mit der Folge der Schallleitungsschwerhörigkeit finden wir bei der Innenohrschwerhörigkeit eine Schädigung von Haarzellen im Cortischen Organ des Innenohrs, bedingt durch Alterungsprozesse, Lärmschäden oder auch durch abgelaufene Infektionserkrankungen.

Untersuchung Ohr

Bei der Mittelohrschwerhörigkeit hat sich im Wesentlichen das Bonebridge®-Implantat bewährt, bei dem es sich um ein operativ teilimplantierbares Hörsystem handelt, das mittels eines externen Audioprozessors an ein Implantat akustische Signale sendet, die dann durch mechanische Schwingungen über den Knochen Impulse an das Innenohr geben.

Beim Soundbridge®-Implantat bei der Innenohrschwerhörigkeit, aber auch möglicherweise bei einer kombinierten Schwerhörigkeit handelt es sich um eine operative Vorgehensweise, bei der mit Hilfe eines sog. Transducer direkt über ein Verbindungskabel Schallimpulse nach direkter mikrochirurgischer Ankoppelung an Teile der Gehörknöchelchenkette, wie den Amboß, gesendet werden und der Schall dann letztlich über einen magneto-elektrischen vibrierenden Zylinder auf das Innenohr übertragen wird. Allerdings setzt das Sondbridge-Implantat eine erweiterte Operation der Mittelohrräume mit der erweiterten Darstellung der Gehörknöchelchenkette, der hinteren Tympanoskopie, und dem angrenzenden, unterschiedlich belüfteten Zellsystem, dem Mastoid, voraus.

Wie Kollege Beleites von der HNO-Uniklinik der TU Dresden und Kollege Dazert von der HNO-Uniklinik der Universität Bochum auf dem Symposium für Ohrchirurgie der HNO-Uniklinik Würzburg, bei der auch die HNO-Praxis Dr. Bettinger/Bad Homburg vertreten war, gestützt auf ihre Untersuchungen beschrieben haben, sind die Ankopplungsmöglichkeiten deutlich erweitert worden mit dem Ziel, die Indikationsstellungen zu erweitern.

Schwerhörigkeit muss kein Hindernis sein - wenn man weiß, wie man damit umgehen kann und sich in entsprechende fachkundige Beratung begibt. Das Verständnis des Patienten für seine Erkrankung und das Verständnis für die Reaktionen des Körpers ist der erste Schritt zu einer erfolgreichen Therapie. Auf der Basis einer jahrzehntelangen Erfahrung in der Ohrchirurgie und das Wissen über die verschiedenen therapeutischen und operativen Entwicklungen in den Jahren sind wir in unserer HNO-Facharztpraxis in Bad Homburg deshalb in der Lage, Sie zielführend zu beraten und Sie auf Ihre persönlichen Bedürfnisse hin zu behandeln.